„Unser Weg zum Zentrum fĂŒr interdisziplinĂ€ren fĂŒr SĂ€uglings- und Kindertherapie“

☀ INTERDISZIPLINÄREN AUSTAUSCH LEBEN ☀

67609096_2380153018974789_5747586872582864896_n

In der letzten Woche hatte ich schon angekĂŒndigt, dass ich ĂŒber den Austausch mit meinem Kollegen aus der Physiotherapie berichten werde. ZunĂ€chst fĂŒr euch kurze Informationen zu meinem Patienten: Der Junge ist 4 Jahre alt und hat eine Muskeldystrophie. Da er sehr langsam kaut, Nahrung auch oft ablehnt und nicht genug Kalorien aufnehmen kann, wird er durch eine PEG- Sonde (Magensonde) versorgt.Nach einigen Wochen hatte ich nun das GlĂŒck, dass die Termine der Familie mit denen meines Kollegen zusammen passten. Das ist im Therapiealltag auch nicht immer ganz einfach. Die Mutter des Kindes brachte zu dieser Einheit alle Berichte mit. Bedeutend war der OP-Bericht, da der kleine Junge im Januar an der WirbelsĂ€ule operiert wurde. Ich war froh, dass mein Kollege wichtige Informationen zu der Operation sichten, mir den Vorgang sofort erklĂ€ren und an dem kleinen Patienten zeigen konnte. Oft fĂ€llt es mir schwer fremde Fachbegriffe zu verstehen, gerade bei einem orthopĂ€dischen Eingriff. In diesem Zusammenhang wurde mir auch erklĂ€rt, welche Bewegungen oder Positionen schmerzhaft fĂŒr ihn sein könnten. Sehr relevant fĂŒr mich, da ich in verschiedenen Positionen mit ihm arbeiten, aber natĂŒrlich keine Schmerzen auslösen möchte.
Zu Beginn der Therapie war der Junge sehr skeptisch und merkte sofort, dass etwas anders war. Schnell fasste er aber vertrauen und machte anschließend sehr gut mit. Wir behandelten ihn zu zweit und mein Kollege zeigte mir, wie ich die Handgriffe auch alleine anwenden kann. Eine wesentliche Voraussetzung fĂŒr die orofaziale Entwicklung, ist die motorische Entwicklung. Daher bin ich sehr froh, dass ich nun auch einige Übungen in die Therapie miteinbringen kann, die die Bewegung des Kleinen fördern. Mein Kollege sagte mir außerdem, welche Seite mehr „benutzt“ wird und wodurch ich das erkenne, welche Seite ich mehr fordern soll und welche Reize ich einsetzten kann. Dies sind auch hilfreiche Hinweise, fĂŒr die Beobachtung der Bewegungsmuster anderer Kinder. Dem kleinen Jungen machte die Behandlung sichtlich Spaß, da er sehr viel lachte und lautierte. Einige Wochen zuvor wurde der Patient anhand einer Videosequenz besprochen. Diesmal konnte mein Kollege aber selbst Hand anlegen und mir doch noch andere Tipps geben. Wir arbeiteten ausschließlich in der RĂŒcken- und der Seitenlage, in der Rotation. Die Position der Seitenlage hatte ich vorher nicht bedacht und habe so nun einen ganz neuen Ansatz erhalten. Wir hatten eine tolle Behandlung, in der logopĂ€dische und physiotherapeutische Inhalte verbunden werden konnten. Im Anschluss besprachen mein Kollege und ich die weiteren möglichen Schritte und in ein paar Wochen werden wir uns erneut zu diesem Patienten zusammensetzen.
Ich bin sehr dankbar ĂŒber die Möglichkeit des direkten und intensiven Austauschs. Gerade durch diesen, gewinnt es zunehmend fĂŒr mich an Bedeutung, wie wichtig die Verbindung der unterschiedlichen Bereiche ist. Rumpf, Aufrichtung, Rotation, Armbewegung, Wahrnehmung, Kaubewegungen, Zungenbewegungen, Schlucken, Sprechen – all das steht in einem Kontext. Über den Tellerrand hinausschauen ist mein Motto. Dieses konnte mich bisher immer in meinem therapeutischen Handeln unterstĂŒtzten.
In der kommenden Woche treffen meine Kollegen zu einem interdisziplinĂ€ren Team zusammen, in dem wir von unserer Ergotherapeutin und unserem Physiotherapeuten erklĂ€rt bekommen, welche ZusammenhĂ€nge zwischen Rumpf und Arm bestehen. Ich bin gespannt, welche Ableitungen ich diesmal fĂŒr meine Therapien ziehen kann.