Fußgymnastik bequem von zu Hause 🏡

42741127_2169181850071908_2198919012400758784_n 42776315_2169181856738574_3600229161613918208_n 42794262_2169181890071904_4266806904837111808_n 42750784_2169181903405236_7303584344885428224_n 42708188_2169181936738566_8112847820874055680_n 42790123_2169181950071898_8134893741975535616_n 42773765_2169181980071895_3455101434998030336_n 42753098_2169181993405227_1793099827618250752_n
Heute haben wir unterschiedliche Übungen auf Video aufgenommen, die in unserer Therapieapp für Kinder bereitgestellt werden sollen.
.
Mit tatkräftiger Unterstützung von Stella und der kleinen Elisa konnten wir alle Übungen durchführen und festhalten.
.
Die Übungen und ein paar dazu verfügbare Therapiematerialien werden bald unsere Fußgruppe ergänzen, die wir jeden Freitagnachmittag in unserem Therapiezentrum durchführen.

1…2…3…Jahre ist es her.

44219167_2181190072204419_2316631370060791808_n 44265603_2181190078871085_3882900149277556736_n

Im Herbst 2015 haben wir unsere Logopädische Praxis gegründet und konnten seit dem unsere Praxisstandorte und unser tolles Team halbjährlich erweitern.

Diesen Herbst kommen daher drei Jubiläen zusammen und wir sind so stolz auf die Teams, die an diesen drei Standorten zusammengefunden haben.

Christinas handgemaltes Bild unseres Dinos T-Rappy wird dem Anlass mehr als gerecht. Seit dieser Woche schmückt er den Mitarbeiterraum in der Therapiepraxis am Rosengarten.

Vielen Dank Ti Ni für diese tolle Bild

Los geht es mit der interdisziplinären Kindertherapie…

46068230_2197174537272639_4714980707745660928_n

Die Weiterentwicklung unseres Behandlungsangebotes im Bereich der Kindertherapie wird in den kommenden Monaten im Mittelpunkt stehen.

Nach dem wir in der Logopädie und auch der Ergotherapie Kolleginnen mit Fortbildungen und beruflicher Erfahrung im Bereich Castillo Morales und Pädiatrische Intensivmedizin im Team begrüßen konnten, geht es seit diesem Monat auch in der Physiotherapie voran.

Den Auftakt hat ein Intensiv-Workshop zur frühkindlichen Entwicklung und den entsprechenden Entwicklungsstörungen gebildet.

Nach zwei langen Tagen im Therapiezentrum im Spree Center Hellersdorf qualmten die Köpfe und wir sind gespannt, wie all der Input nach wirkt.

Netzwerktreffen der Spektrum Akademie in Berli

46519842_2204806733176086_8224250437784567808_n 46733576_2204798213176938_1621465688860262400_n 46501587_2204798219843604_3665838008285790208_n 46503943_2204798176510275_60111709439787008_n

Mit einem Impulsvortrag durften wir am Netzwerktreffen der Spektrum Akademie in Berlin teilnehmen.

– Welche Konsequenzen hat die Diskussion um die Schulgeldbefreiung für Praxen in Berlin?
– Wie kann die berufliche Perspektive für angehende Therapeuten verbessert werden?
– Was können Praxen und Schulen dafür tun, um der Knappheit an Therapeuten entgegen zu wirken?
– Wie lässt sich der Austausch und die Zusammenarbeit Berliner Praxen verbessern?

Mit einen Vortrag zu unseren Ideen und Projekten rund um das Thema Praxis der Zukunft duften wir ein paar Impulse für die Nutzung von neuen Medien in der Heilmitteltherapie geben.

Zu viert beim Herbsttreffen der Patholinguistik in der Universität Potsdam

46746519_2206995859623840_4550029409251229696_n

 

Ich könnte auf unser Team nicht stolzer sein 💪🏼

Zu viert waren wir gestern beim Herbsttreffen der Patholinguistik in der Universität Potsdam. In zahlreichen Vorträgen würde hier das Thema Stottern diskutiert. Wir durften die Gelegenheit nutzen und unsere Projekte rund um die Nutzung neuer Medien in der Heilmitteltherapie vorstellen.

Unsere digitalen Projekte, die therapeutischen Apps und auch die Betreuung deutschsprachiger Kinder im Ausland haben wir neben dem therapeutischen Alltag gestemmt. Die Diskussionen zu unseren Erfahrungen waren für uns super spannend.

🍾auf das Team THERAPHYSIA

Gemeinsam im selben Boot sitzen.

41771686_2163026734020753_2707809518137376768_n

Dieses Zitat eines Teilnehmers der gestrigen Online-Teamsitzung trifft es auf den Punkt als Ansatz für den Umgang mit Patienten.

Im erfolgreichen Austausch konnten viele interessante Hinweise aus der Ergo und Logo hinsichtlich schwieriger Patienten und spezifische Fallbeispiele gesammelt werden.

Es wurde deutlich, dass besonders die Freude und der Spaß ein wichtiger Aspekt für die Motivation und Erfolge innerhalb der Therapie darstellt. Dabei sollten die Ziele angepasst und gemeinsam besprochen werden, um dem Patienten Erfolgserlebnisse ermöglichen und transparent arbeiten zu können.
Gerade für Kinder, die schon ein Störungsbewusstsein entwickelt haben, aber auch für Erwachsene, die womöglich sehr hohe Ziele an sich selbst haben, ist es wichtig, kleine Erfolge zu verdeutlichen.
Mit Einbezug der Interessen des Patienten kann Motivation und gute Mitarbeit geschaffen werden.

Mitunter spielen die Eltern oder Angehörige ebenso eine wichtige Rolle. Sie sollten im Elterngespräch darauf hingewiesen werden, wie wichtig Struktur und zeitliche Planung für den Patienten ist. Häufig werden Kinder damit gelockt, im Anschluss der Therapie, eine Belohnung zu erhalten. Das könnte den Termin auch negativ besetzen.
Den Eltern sollte deutlich gemacht werden, wozu die Therapie dient und wie wichtig ein positives Zusammenarbeiten ist. Denn wenn die Eltern schon keine „Lust“ haben zur Therapie zu kommen, kann es sich schnell auf das Kind übertragen.

Ganz individuell auf entsprechende Fälle abgewogen, können manchmal Pausen oder ein Therapeutenwechsel bei Stagnation von Behandlungsfortschritten oder sehr langer Therapiedauer neue Möglichkeiten eröffnen.

Wie denkt ihr über Therapiepausen trotz befindlichen Regelfall oder sehr langer Therapiedauer ohne Unterbrechungen?

Ich bedanke mich schon jetzt für eure Kommentare und hoffe, ihr seid in zwei Wochen am 01.10.18 ab 18:30 (wieder) mit dabei. 🙂 Es geht auch ganz bequem via Smartphone.

Danke liebe Anja für deine ergotherapeutische Unterstützung.

Toller Chefarzt, tolle Kooperation!

 

41606936_2250309808530990_7674719190556606464_o

Seit eineinhalb Jahren haben wir die Möglichkeit, mit Dr. Jungehülsing in der Neurologie des Jüdischen Krankenhauses Berlin zusammenzuarbeiten.

Jeder, der den Beitrag schaut, wird nachvollziehen können, warum wir so glücklich über diese Chance der Zusammenarbeit sind:

In der Sendung rbb Praxis ging es gestern u. a. um das Thema Plötzliche Ohnmacht, dazu war Dr. Jungehülsing, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Jüdischen Krankenhaus Berlin als Experte im Studio: https://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-PRAXIS/rbb-Praxis-vom-12-09-2018/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=6331656&documentId=55993736 (ab Minute 04:20 geht’s los).

 

1 2 3 7